„Nollen“ am Mönch

Am Gipfel des Mönch (4.107 Meter)
Am Gipfel des Mönchs (4.107 Meter)

Es ist früh am Morgen, die Dämmerung kriecht langsam über den Horizont und wir können immer besser sehen. Aber was wir sehen, gefällt uns nicht. Eine halbe Stunde zuvor hatten wir die schöne Guggihütte in Richtung Mönchsplateau verlassen. Was gut beginnt, wird mit jedem Schritt furchtbarer. Wir stehen in einer mit Schutt und weichem Schnee  gefüllten Rinne. Diese müssen wir hinauf zum Mönchsplateau. Es ist weder steil noch schwer, aber die Vorstellung, mit dem weichen Schnee und einer Ladung Geröll abzugehen, macht trotz des schönen Ambientes keine Freude. Der Gedanke umzukehren ist da, aber wir sind schon zu weit und hinauf geht sich die Rinne immer noch besser als runter.

Ab dem Mönchsplateau gibt es einen Abschnitt mit klassischem Hochtourencharakter. Danach steilt die Route zum Nordwestbollwerk – dem sogenannten Nollen – auf. Dieses Steilstück wird in ca. drei Seillängen erklettert. Wir haben die steilste Stelle bereits hinter uns gelassen, als wir einen Gleitschirmflieger bemerken, der vom Mönchsgipfel gestartet ist. Doch wir haben noch den Schlussanstieg vor uns. Ein richtiger „Wadenbrenner“, der uns nochmal ordentlich anstrengt. Am späteren Nachmittag erreichen wir den Gipfel und machen uns sogleich an den Abstieg über den Normalweg. Zu Beginn sind wir von der Ausgesetztheit des Grates überrascht. Keiner von uns beiden hatte sich ernsthaft mit dem Abstieg beschäftigt. Normalweg klingt ja auch nicht kompliziert… Ich muss wieder an den Gleitschirmflieger denken. Das wäre jetzt eine schöne Alternative, denn als wir später die Mönchsjochhütte erreichen, ist es lange schon dunkel.

Kurzinfo:

Gipfel:
Mönch (4.107 Meter)
Ausgangspunkt:
Schweiz Grindelwald. Guggihütte auf 2.791 Meter Höhe
Route:
„Nollen“ 1.300 Meter D- bis 70°

P.S.: Die Fotos aus der Vogelperspektive verdanke ich Benedicht Erb. Wer selbst einmal von einem richtigen Berg fliegen möchte, ist bei ihm genau richtig, da er Hike & Fly Tandemtouren anbietet. Das ist im Vergleich zur Tandemviertelstunde mit Lift ein spannendes Weihnachtsgeschenk für einen begeisterten Bergsteiger.

„Lohn der Angst“ am Jäckelfels

Alešák Procházka klettert "Lohn der Angst" am Jäckelfels
Alešák Procházka klettert „Lohn der Angst“ am Jäckelfels

Der Jäckelfels am Pfaffenstein lockt den versierten Kletterer mit einer der beeindruckendsten Reibungskanten im gesamten Elbsandsteingebirge. Der Wegname „Lohn der Angst“ belegt die Aspiranten oft mit einer berechtigten Beklemmung. In der sächsischen Schwierigkeit IXc verlangt sie dem Begeher ein hohes Maß an Reibungstechnik und einen Schlüsselzug weit weg vom letzten Ring ab. Dies ist anscheinend auch der Grund, warum die fotogene Kante erst um die dreißig Begehungen hat.

Lohn der Angst IXc: 31.08.1971 Bernd Arnold – die scharfe Westkante (4 Ringe) zum Gipfel.

Eine lohnende Alternative befindet sich wenige huntert Meter um die Ecke an der Königsspitze. Dort kann im Grad VIIIa die „Schwarze Kante“ begangen werden. Die Absicherung ist aber ebenfalls nur mit „ausreichend“ zu bezeichnen. Etwas besser gesichert ist die „Lustkante“ am Pfaffenhütchen (VIIIa).

Kurzinfo:

Gipfel:
Jäckelfels
Gebiet:
Gebiet der Steine
Route:
Lohn der Angst
Grad:
IXc
Kletterer:
Alešák Procházka

„Moderne Zeiten“ am Bloßstock

Tino Tanneberger klettert in "Moderne Zeiten" am Bloßstock
Tino Tanneberger klettert in „Moderne Zeiten“ am Bloßstock

Moderne Zeiten VIIIc: 10.09.2015 Tino Tanneberger – beliebig zur 3. Abseilöse des Wenzelweges. Rechts des markanten Kamins anfangs überhängende Wand (7 Ringe) zum Gipfel. Zwischen dem 2. und 3. Ring wird der Verlauf der „Ostwand“ gekreuzt.

Tino TannebergerTino meint: Die beeindruckende Abseile des Bloßstocks gefällt mir immer wieder gut, doch diesmal ist etwas anders. Bisher hatte ich immer die Routen links der Abseilrichtung angeschaut. Als ich diesmal meinen Blick nach rechts schweifen lasse entdecke ich – nichts. Nur etwa 10m entfernt zieht die „Direkte Südwand“ in gerader Linie nach oben. Schon hat mich das Erstbegehungsfieber gepackt. Ein paar Wochen später, nach vorherigem Klettern der Nachbarrouten und der Installation der ersten beiden Ringe ist es soweit. Orkanartig zieht der Wind durch die Kreuzturmscharte. Teilweise hängen die Seile fast waagerecht in der Luft und erschweren so die Erstbegehungsarbeit und Verständigung. Nach dem Schlagen von weiteren fünf Ringen sind die „Modernen Zeiten“ vollendet. Eine großzügige freie Linie an einem der bedeutendsten Gipfel der Sächsischen Schweiz. Der Wegname soll ein wenig meine Vorstellungen aktueller Erstbegehungen widerspiegeln. In erster Linie sollten Sicherungen so platziert werden, dass die Gefahr von schweren Verletzungen ausgeschlossen wird. Dabei sind die sächsischen Kletterregeln einzuhalten und, wenn möglich (der Tradition folgend) die Ringabstände groß gehalten werden. Außerdem geht es mir darum, dass neue Wege so attraktiv sind, dass sie wiederholt werden. Das hat schon einmal funktioniert, denn bei meiner Rotpunktbegehung dieses Jahr sah ich, dass der Weg schon ein paar mal geklettert wurde.

Kurzinfo:

Gipfel:
Bloßstock
Gebiet:
Affensteine
Route:
Moderne Zeiten
Grad:
VIIIb RP VIIIc
Kletterer:
Tino Tanneberger

„Vollständige Nordwand“ am Wilden Kopf

Alešák Procházka klettert die „Vollständige Nordwand“ am Wilden Kopf.

Der Weg aus dem Jahr 1976 konnte bisher noch keine 10 Begeher anlocken. Dieser Weg ist nur etwas für absolute Allrounder. Von Fausklemmern bis hin zu steiler Wand- und Reibungskletterei wird alles gefordert. Die Ringabstände sind im unteren Wegverlauf so groß, dass zur Absicherung Knotenschlingen mit größter Sorgfalt gelegt werden müssen.

Vollständige Nordwand VIIIc: 26.09.1976 Bernd Arnold – Ganz links in der Nordwand Verschneidung bis unter großen Block, bei waagerechtem Einschnitt rechts queren und Reibung (Ring), rechts Kante zu Band und links feine Rippen der „Nordwand“ zu 2. Ring, links Rissspur und Rippe zu Ring. Kurze Rippe und rechts queren (Ring) und rechtshaltend Kante zum Gipfel.

Alešák Procházka klettert die "Vollständige Nordwand" am Wilden Kopf
Alešák Procházka klettert die „Vollständige Nordwand“ am Wilden Kopf
Alešák Procházka klettert die "Vollständige Nordwand" am Wilden Kopf
Alešák Procházka klettert die „Vollständige Nordwand“ am Wilden Kopf

„Rengerkante“ an der Brosinnadel

Manuel Hasterok klettert die "Rengerkante" an der Brosinnadel
Manuel Hasterok klettert die „Rengerkante“ an der Brosinnadel

Rengerweg VIIb: 13.06.1920 E. Renger – Den Alten Weg bis in die Einschartung. Auf Höhe der Einschartung links queren zu nachträglichem Ring. Westkante zum Gipfel.

Manuel HasterokManuel meint: Die Rengerkante verspricht schon vom Namen her etwas Abenteuer, suggerierte mir aber auch einen qualitativ hochwertigen Weg, was die Sternchenbewertung im Kletterführer noch untermalte. Um einen besseren Eindruck von den Gegebenheiten von 1920 zu bekommen, entschied ich mich für eine Barfußbegehung. Das raue Gestein und die etwas größeren, runden Tritte eigneten sich auch bestens dafür. Der Abzweig vom AW fängt recht harmlos mit einem gängigen Quergang an, bevor ich dann an der Kante dem ultimativem Tiefblick ausgesetzt war und mich glücklich schätzen konnte, dass dort ja schon einen Ring installiert wurde. Nachdem ich mich mit der Ausgesetztheit arrangiert hatte, gelangen auch die restlichen Klettermeter gut und wir konnten uns noch schön in der warmen Frühlingsabendsonne auf dem Gipfel entspannen.

Kurzinfo:

Gipfel:
Brosinnadel
Gebiet:
Affensteine
Route:
Rengerkante
Grad:
VIIb
Kletterer:
Manuel Hasterok

Seilhandhabung in Mehrseillängen

Mal im Ernst: Klettern im Überschlag ist nicht gerade schön. Gerade am Standplatz angekommen darf ohne Erholung in den Vorstieg gewechselt werden. Es bleibt gerade soviel Zeit das verbliebene Material vom Sicherungsmann zu übernehmen und sich dabei erzählen zu lassen wo es weitergeht. Optimal ist anders!

Standplatz in einer Mehrseillängenroute im Valli del Sarca (bei Arco)
Standplatz in einer Mehrseillängenroute im Valli del Sarca (bei Arco)

Im Überschlag wird nicht geklettert weil es schön ist. Es ist das notwendige Übel um dem Seilchaos Herr zu werden. Schade – eine Seilschaft, die im „Block“ klettert, ist schneller.

Eine andere Variante für die Begehung von Mehrseillängen ist das Klettern im „Block“. Dabei klettert ein Kletterer stets mehrere Seillängen im Vorsteig und gibt die Führung am Ende des Blockes an den anderen Kletterer der Seilschaft ab. Ist die Tour 10 Seillängen lang, klettert der eine die ersten 5 Seillängen im Vorstieg und der andere die letzten 5 Seillängen. Wer aber so in Blöcken klettert, kommt um ein vernünftiges Seilmanagement nicht drumrum. Die Zeiten, in denen mit dem Seil irgendwie umgegangen wurde, sind jetzt vorbei. Im folgenden eine Anleitung für stressfreies Klettern von Mehrseillängenrouten.

Am Standplatz angekommen sichert man sich selbst mittels Mastwurf (rechts). Zusätzlich wird ein Metolius Ropehook (links) vorbereitet. Anstelle des Ropehooks kann das Seil auch über den eigenen Seilstrang zur Selbstsicherung gelegt werden.
Am Standplatz angekommen sichert man sich selbst mittels Mastwurf (rechts). Zusätzlich wird ein Metolius Ropehook (links) vorbereitet. Anstelle des Ropehooks kann das Seil auch über den eigenen Seilstrang zur Selbstsicherung gelegt werden.
Die Nachstiegssicherung (links) erfolgt mit einem Sicherungsgerät, das automatisch blockiert wie z.B. dem Reverso.
Die Nachstiegssicherung (links) erfolgt mit einem Sicherungsgerät, das automatisch blockiert wie z.B. dem Reverso.
Das eingezogene Seil wird in Schlaufen rechts und links in die Seilaufnahme gelegt (oder eben über das Seil der Selbstsicherung).
Das eingezogene Seil wird in Schlaufen rechts und links in die Seilaufnahme gelegt (oder eben über das Seil der Selbstsicherung).
Wichtig: Die Seilschlaufen werden mit jeder Schlaufe ein Stück länger!
Wichtig: Die Seilschlaufen werden mit jeder Schlaufe ein Stück länger!
Wenn der Nachsteiger den Standplatz erreicht, ist das gesamte Seil in der Seilaufnahme. Die oben aufliegenden Schlaufen sind die längsten. Zusammen mit dem Nachsteiger wird der Seilstapel nun gewendet: Der Nachsteiger hält mit beiden Händen den Seilstapel in der Mitte fest und der Sicherungsmann wirft die eine Seite des Stapels über die Hände des Nachsteigers. Der Nachsteiger legt den nun gewendeten Seilstapel zurück in den Ropehook. Das Ergebnis ist im nächsten Bild zu sehen.
Wenn der Nachsteiger den Standplatz erreicht, ist das gesamte Seil in der Seilaufnahme. Die oben aufliegenden Schlaufen sind die längsten. Zusammen mit dem Nachsteiger wird der Seilstapel nun gewendet: Der Nachsteiger hält mit beiden Händen den Seilstapel in der Mitte fest und der Sicherungsmann wirft die eine Seite des Stapels über die Hände des Nachsteigers. Der Nachsteiger legt den nun gewendeten Seilstapel zurück in den Ropehook. Das Ergebnis ist im nächsten Bild zu sehen.
Nach dem "Wenden" des Seilstapels liegen die kürzesten Schlaufen oben auf. Das Seil des zuvor Sichernden liegt oben und kann einfach abgenommen werden. Durch die unterschiedlich langen Schlaufen ziehen sich die Schlaufen nicht ineinander.
Nach dem „Wenden“ des Seilstapels liegen die kürzesten Schlaufen oben auf. Das Seil des zuvor Sichernden liegt oben und kann einfach abgenommen werden. Durch die unterschiedlich langen Schlaufen ziehen sich die Schlaufen nicht ineinander.

Endet für einen Vorsteiger ein Block, sichert er noch einmal seinen Nachsteiger, der dann in der nächsten Seillänge die Führung übernimmt. Bei diesem letzten Nachsichern wird mit langen Seilschlaufen begonnen, die Stück für Stück kürzer werden. Ein Wenden des Seilstapels kann dann entfallen, da das Seil des zum Vorsteiger werdenden Nachsteigers bereits oben aufliegt. So (mit langen Seilschlaufen beginnend) kann übrigens auch ganz prima im Überschlag geklettert werden.

Tipp: Vor der nächsten Klettertour zu Hause am Geländer ausprobieren!

Cerro Torre Vortrag am 5. März

geoost_front

Am 05.März gibt es im Bautzener Steinhaus meinen Vortrag „Cerro Torre – der unmögliche Berg“ zu sehen.

Der Vortrag findet im Rahmen der Geo.osT Veranstalltungsreihe „Unbekannt | Unmöglich | Unglaublich“ statt und am gleichen Abend gibt es einen weiteren Vortrag. Christiane Hupe und Gerald Krug berichten über eine (Kletter)Reise in den Iran.

Kurzinfo:

Datum:
05.03.2016 um 19:00 Uhr
Ort:
Steinhaus Bautzen (Steinstraße 37)
Preis (für beide Vorträge):
VVK: 13EUR/10EUR und Abendkasse: 15EUR/13EUR (Kartenvorverkauf)
Facebook:
Veranstalltung

geoost_rear